Karl-Marx-Str. 135, 12043 Berlin - Telefon: (030) 577 97 776 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erfreulicherweise kommt jetzt auch das IQWiG auch in seinem Abschlussbericht zur Bewertung der CGM Geräte zu der Feststellung, dass CGM Geräte einen gegenüber der alleinige BZ-Messung einen Zusatznutzen haben. Dies gilt zumindest für die gemeinsame Betrachtung von schweren bzw. schwerwiegenden Hypoglykämien und dem HbA1C Wert.

Mit Urteil vom 10.12.2014 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (L 1 KR 25/13) die Klage einer Diabetikerin auf Versorgung mit einem CGM abgelehnt und die Anforderungen für einen Anspruch auf ein CGM hoch angesetzt.

Am 22.07.2014 wurde der Vorbericht des IQWiG zur Nutzenbewertung der CGM Geräte veröffentlich. Positiv ist, dass das IQWiG, welches Studien nach sehr strengen Kriterien auswertet, den Nutzten für eine gemeinsame Betrachtung von HA1C Wert und schweren Hypoglykämien für belegt erachtet. Die Einschätzung des IQWiG zur CGM ist damit sogar positiver als die der Deutschen Diabetes Gesellschaft in dem Addendum zur S3 Leitlinie zur Therapie des Diabetes mellitus Typ 1.

Leider ist es bis heute für Diabetiker nicht einfacher geworden, von der gesetzlichen Krankenkasse ein CGM bezahlt zu bekommen. Auch in schweren Fällen, z. B. mit wiederholten Notarzteinsätzen wegen Hypoglykämien ggf. auch in Kombination mit einer Schwangerschaft oder mit Unfällen scheuen sich viele Krankenkassen nicht, Diabetikern dieses sinnvolle und effektive Hilfsmittel vorzuenthalten.

Für einen aufgrund eines Diabetes mellitus Typ schwerbehinderten Lehrer in Hamburg war die Verbeamtung auf Probe erst nach Durchführung eines Widerspruchverfahrens möglich.

Das LSG Berlin-Brandenburg hat durch Beschluss vom 27.11.2013 (L 1 KR 265/13 ER) eine Krankenkasse dazu verpflichtete, einen älteren Diabetiker mit Hypoglykämiewahrnehmungsstörungen mit einem CGM zu versorgen. Damit hat das LSG Berlin-Brandenburg die patientenfreundliche Rechtsprechung u.a. des Sozialgerichts Berlin und Neuruppin bestätigt.